13 - 12 - 2017

„Premieren-Messfeier“ auf dem Eifel-Camino

Freiluftmesse an der Jakobus-Pilgersäule und "wetterhafte Kapriolen" machten den Jakobstag zu einem Gemeinschafts-Erlebnis mit Erinnerungswert...

Zu einer besonderen „Premieren-Feier“ hatte die St.-Matthias-Bruderschaft Mayen eingeladen - und viele Pilgerfreunde ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen, erstmals eine Freiluft-Messe am Standort der fünf Meter hohen Jakobus-Pilgersäule auf dem Jakobsweg zwischen Mayen und Monreal zu erleben.

Unter den Messbesuchern zum Jakobustag war auch eine große Anzahl von Pilgerfreunden  „zu Fuß“ auf dem Weg zur Pilger-Raststätte. Eine erste Station machten die Fußpilger vor der auf „Mayener Höhen“ am Eifel-Camino gelegenen Waldkapelle (Maria, der unbefleckt Empfangenen), die mit Hilfe des Lions-Clubs vor sechs Jahren restauriert wurde. Brudermeister Heinz Schäfer gab hierzu vor Ort einige Informationen zur Geschichte der Waldkapelle, die 1945 aus Dankbarkeit errichtet wurde.

Am Rastplatz überraschte dann doch noch ein gewittriges Unwetter die Pilgerfreunde. Sie ließen sich jedoch nicht entmutigen, mit Bruderschafts-Ehrenmitglied Pfarrer Ludwig Müller die Jakobusmesse unter freiem Himmel zu feiern. Der Matthias-Chor der die St.-Matthias-Bruderschaft Mayen und eine Bläsergruppe aus Ettringen stimmten sich noch einmal kurz ein, bevor sie der Messfeier einen würdigen musikalischen Rahmen gaben.

Die kräftigen Regengüsse hatten zwar die Jakobus-Pilgersäule mächtig „eingesegnet“ und bei den Pilgerfreunden für durchnässte  Kleidung gesorgt, doch das ist den Matthias- und Jakobusfreunden ja von ihren Pilgertouren nichts Unbekanntes. Immer wieder erinnert man sich zum Beispiel an die Matthias-Wallfahrt nach Trier 2004, bei der es an allen drei Pilgertagen ununterbrochen geregnet hatte.

„3 Tage Regen, das kann uns hier und heute ja nicht passieren“ begründet ein Matthiasfreund seine Motivation, die Freiluftmesse, egal bei welchem Wetter, zu erleben. Sonnenstrahlen, die zu Messbeginn einsetzten, belohnten diesen Durchhaltewillen und bekräftigten die ungetrübte Stimmung der Freiluft-Messbesucher,  für die der Jakobustag ein tolles Gemeinschaftserlebnis gewesen ist!